Ferienbetreuung – trotz Corona fast normal

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

In den ersten beiden Ferienwochen trafen sich täglich 50 Kinder am Schützenhaus in Hundsangen. Dieses Jahr stand ganz unter dem Motto „Die Dinos sind los“. In den ersten beiden Wochen wurden fleißig Dinozähne geschliffen, Dinolichter gebastelt und Dinobilder gemalt. Auch haben die Kinder jeden Tag ein bisschen mehr über Dinos gelernt. Ein Highlight der ersten Woche war der Besuch im Zirkus. Die ganze Gruppe ist von Hundsangen nach Dreikirchen gewandert, um sich dort die Vorstellung anzusehen. Mit großem Hallo wurden die beiden Schwimmbadbesuche im Freibad Hundsangen ebenfalls begrüßt. Die Kinder konnten sich hier austoben und hatten jede Menge Spaß. In der zweiten Ferienwoche stand der traditionelle Ausflug an. Es ging mit dem Bus ins Prähistorium im Saarland. Dort konnten die Kinder noch mehr über die Dinos lernen und haben jede Menge Eindrücke über damalige Zeit gewinnen können.

Freiwillige Feuerwehr Hundsangen hat eine neue Wehrleitung

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Mit dem bisherigen stellvertretenden Wehrführer Fabian Kegel wurde ein Mann in das Amt des Wehrführers gewählt, der seit einigen Jahren in der Wehrführung tätig ist. Diese Erfahrung hatte dann auch zur Folge, dass die Wahl am Ende einstimmig über die Bühne ging und alle Feuerwehrkameraden der Einsatzabteilung in der Aktivenversammlung ihr Votum für Fabian Kegel abgaben. Auch die weiteren Posten hatten am Ende ein einstimmiges Votum. Denn auch der neue stellvertretende Wehrführer Stefan Heyden bekam am Ende alle Stimmen. Beide bekamen durch Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder eine vorübergehende Beauftragung zu den jeweiligen Posten, da noch Lehrgänge erforderlich sind die zur Ausführung der Ämter gebraucht werden. Durch die Coronapandemie waren in den vergangenen Monaten keine Lehrgänge zugelassen, und so wurde diese Ausnahmereglung zugelassen. Wie Klaus Lütkefedder in der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus anführte, sei es für eine funktionierende Feuerwehr wichtig eine zuverlässige Feuerwehrführung zu haben.

Klaus Reimann als Wehrleiter der Verbandsgemeinde Wallmerod verabschiedet

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Neuer Wehrleiter ist Matthias Kremer, Stellvertreter sind Christian Gelhard und Christopher Hennrich

Steinefrenz. „Am Dienstag (17. August) endet meine Amtszeit als Wehrleiter der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Wallmerod“. Den Worten von Wehrleiter Klaus Reimann war im Rahmen einer großen Feier zur Übergabe der Wehrleitung im Haus Brencede zu entnehmen, dass für ihn dieser Entschluss aus Altersgründen zum richtigen Zeitpunkt kommt. Denn 47 Jahre aktiv in der Feuerwehr und davon die überwiegende Zeit in Führungspositionen sind erst einmal genug, auch wenn noch einige Jahren hinzukommen werden. Dieser Schritt wurde nun mit der offiziellen Verabschiedung aus der Funktion als Wehrleiter vollzogen. Gleichzeitig wurden die Nachfolger in der Wehrleitung in ihre Ämter eingeführt und vereidigt.

Bevor dieser Schritt eingeleitet wurde, galt es für Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder die Laudatio auf Klaus Reimann zu halten. Als „Paradebeispiel Klaus Reimann“ nannte er den Mann aus Steinefrenz, der sich seit seinem 16. Lebensjahr der Feuerwehr verschrieben hat. Genauer „einen Monat nachdem Gerd Müller mit seinem 2:1 im WM-Endspiel gegen Holland Deutschland zum WM-Titel geschossen hat“. Dies sind nach den Worten des Verbandsbürgermeisters 47 Jahre, 17.150 Tage, 411.600 Stunden Bereitschaft „rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen“.

Überörtlicher Einsatz der Feuerwehren im Ahrtal

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Mittwoch, den 14.07.2021 wurden viele Orte und Städte im Ahrtal von einer Flutwelle heimgesucht. Viele Menschen verloren Ihr Leben und Andere Ihr gesamtes Hab und Gut. Im Rahmen der überörtlichen Hilfe waren auch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod im Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler unterwegs.

Das in 2019, gemeinsam mit dem Westerwaldkreis beschaffte Mehrzwecktransportfahrzeug (MZF 3) der Feuerwehr Meudt, wurde bereits am Mittwochabend, gegen 19 Uhr im Rahmen einer überregionalen Rufbereitschaft allarmiert. Bei dem MZF 3 handelt es sich um ein geländegängiges Allradfahrzeug mit einer Ladepritsche und einer Seilwinde.

Gemeinsam mit anderen Kräften aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied, Rhein-Lahn und dem Westerwald, die von der Leitstelle Montabaur betreut werden, machte man sich nach dem Sammeln in Neuwied gemeinsam auf den Weg in den Landkreis Ahrweiler. Das Personal der ersten beiden Schichten wurde durch die Feuerwehr Meudt gestellt. Bei den folgenden Ablösungen waren dann auch Feuerwehrmitglieder aus anderen Feuerwehren unserer Verbandsgemeinde aktiv mit eingebunden.

Welle der Hilfsbereitschaft für die Hochwasserregion

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Spendenaktionen von Feuerwehr und DRK mobilisieren die Bevölkerung – Feuerwehreinheit im Krisengebiet im Dauereinsatz

Die erschütternden Bilder der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sind in allen Medien präsent und haben umgehend Reaktionen hervorgerufen: Wir müssen helfen!

Den Anfang machte die Freiwillige Feuerwehr Wallmerod, die am Freitag vergangener Woche „über die sozialen Medien“ einen Aufruft zu Spenden startete, wie von Wehrführer Marco Schaaf zu hören war. Es wurde um Sachspenden gebeten „mit dem Ziel den eigenen Schlauchwagen voll zu kriegen“. Was dann folgte ist fast unbeschreiblich. Schon zehn Minuten nach dem ersten Aufruf standen die ersten Spenderinnen und Spender vor dem Geräthaus und schon kurze Zeit später ging nichts mehr auf den Zufahrtstraßen zum Feuerwehrgerätehaus, mit dem Ergebnis, dass bereits um 18.30 Uhr ein Annahmestopp erfolgte. Das gleiche Bild am Samstag der zusätzlich auch einen Zustrom an freiwilligen Helferinnen und Helfer hatte. Hier nicht nur die Aktiven der Feuerwehr, der Altersabteilung oder der Jugendfeuerwehr. Auch Freunde der Feuerwehr aus Hundsangen und viele Helferinnen und Helfer aus dem Dorf fanden sich ein, um die vielen Spenden vor zu sortieren. Genau so spontan waren heimische Speditionen bereit sich mit Lkw einzufinden. Und heimische Unternehmen unterstützten mit vielen Maschinen wie Gabelstapler, Sachspenden und Unterstützung für die unzähligen Helferinnen und Helfer. Am Ende wurden sechs große Sattelzüge mit 180 Paletten Lebensmittel, Wasser, Kleidung, Hausrat, Spielzeug und Tiernahrung in Richtung DRK Andernach, in die Falkensteinkaserne nach Koblenz oder ins Zentrum Innere Führung Koblenz gebracht. An Geldspenden wurden in Wallmerod zusätzlich noch 1.165 Euro gesammelt, eine weitere Spende in Höhe von 5.000 Euro steht noch aus.

Sommerschule 2021 findet an der Grundschule Hundsangen statt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Anmeldungen bis zum 06.08.2021 möglich unter: https://sommerschule.lebenimdorf-wallmerod.de

Aufgrund der guten Erfahrungen bei der Sommerschule und der Herbstschule im vergangenen Jahr beteiligt sich die Verbandsgemeinde Wallmerod auch in diesem Jahr an dem landesweiten Projekt „Sommerschule 2021“. Das Angebot richtet sich an Schulkinder von der 1. bis zur 9. Klasse, die eine der Schulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Wallmerod besuchen.

Das Angebot ist speziell zugeschnitten auf Kinder, die während der Corona-Schulschließungen von zuhause aus gelernt haben und denen eine Förderung in den Fächern Deutsch und Mathematik guttut. Unter Umständen kann die Förderung auch auf andere Fächer ausgedehnt werden.

Corona-Schnelltestzentrum Wallmerod

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Das Schnelltestzentrum in der Sport- und Kulturhalle Wallmerod testet seit dem 22. März 2021 jeweils montags, mittwochs und freitags nachmittags mit Terminvergabe. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich online unter:

https://termine-reservieren.de/termine/westerwaldkreis 

Hilfestellung bei der Online-Anmeldung erhalten Sie bei Bedarf über die Malteser-Geschäftsstelle Westerwald, Tel.: 06435-1212 (Montag bis Freitag 7-13 Uhr).

Sie können montags, mittwochs und freitags auch ohne Termin kommen, müssen dann aber eventuell mit einer Wartezeit rechnen.

Zusätzlich öffnen wir - ohne Voranmeldung - ab Mai sonntags von 16:30 bis 19:30 Uhr.

Alle Kinder zurück in der Schule

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Eigentlich war der 14.06.2021 ein Tag wie jeder andere. Nicht aber für die etwas mehr als 1.000 Schulkinder, die in der Verbandsgemeinde Wallmerod zur Schule gehen. Für die war es der Tag, auf den die Schulgemeinschaft seit den Weihnachtsferien warten musste. Es war der Tag, an dem alle Schülerinnen und Schüler aus einer Klasse wieder zusammen in die Schule gehen durften. Nach den vielen Wochen und Monaten im Homeschooling und dann im Wechselunterricht kehrt wieder ein großes Stück Normalität in den Schulalltag zurück. Entsprechend große war die Freude bei Schülern, Lehrern und Eltern.

Es hatte etwas wie von einem ersten Schultag, als die Schulbusse an den Schulen vorfuhren. Die Türen gingen auf und wie sonst marschierten die Schülerinnen und Schüler in gewohnter Zahl über den Schulhof in Richtung Eingang. Nur an den Masken war zu erkennen, dass es noch nicht ganz wieder so war wie vor Corona. Die Freude, alle Schulkameraden nach gut einem halben Jahr wieder live und in Farbe wiederzusehen, war deutlich spürbar. Mindestens genauso freuten sich die Lehrerinnen und Lehrer: Keinen digitalen Fernunterricht mehr austüfteln, keine Arbeitsaufträge für die Klassenhälfte zu Hause im Wechselunterricht ausarbeiten, einfach nur Unterricht im Klassenraum mit allen zusammen! Die ordentlich gesunkenen Inzidenzzahlen haben das Land dazu bewogen, die Schülerinnen und Schüler schon eine Woche früher als ursprünglich geplant zurück in den Präsenzunterricht zu holen. Jetzt geht es erst einmal darum, wieder anzukommen. Wieder in den Modus zu kommen, der vor Corona Alltag und Selbstverständlichkeit war. Dazu soll die Zeit bis zu den Sommerferien genutzt werden. Das sind gerade einmal 5 Wochen.

Wechsel in der Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Niederahr

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

In der Wahlversammlung am 10.06.2021 haben die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Niederahr Sebastian Schmidt zum Wehrführer, als Nachfolger von Detlef Dupp, und René Reichmann zum stellvertretenden Wehrführer gewählt.

Detlef Dupp hatte angekündigt, dass er, unter anderem aufgrund der positiven Aussicht der künftigen Wehrführung, nicht mehr zur Wehrführerwahl antritt. Entsprechend seinem Wunsch wurde er daher von Bürgermeister Klaus Lütkefedder von seiner bisherigen Führungstätigkeit entpflichtet.

Bürgermeister Lütkefedder wies auf seine bisherige, aktive und langjährige, Führungstätigkeit hin und bedankte sich bei Detlef Dupp für sein intensives Engagement. Zusätzlich zu den zehn Jahren als Wehrführer war er vorher schon elf Jahre als stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Niederahr tätig.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina

www.lebenimdorf.de verwendet Cookies, um die Webseite zu optimieren und Ihnen den Besuch angenehm zu gestalten. Wenn Sie unseren Service weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und deren Löschung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cokkies von dieser Seite.